Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Trendthema vegetarische Produkte

Abgelegt unter Abnehmen & Diät by Tobias am 18. Oktober 2007

Auf der Anuga war ein Trend hin zum vegetarischen Essen zu erkennen. In einer Pressemitteilung gab es einen Lobgesang auf die „gesunde“ Kost.

Der Mensch, der viel Gemüse und kaum Fleisch zu sich nimmt, lebt gesünder, aber, so meint der Ernährungsexperte Professor Hademar Bankhofer, eben auch glücklicher. Zu viel Fleisch zu essen bremse nämlich die Entwicklung von Serotonin, des körpereigenen Glücksbotenstoffes.

In der Tat, Kohlenhydrate und vor allem Zucker lassen die Produktion von Serotonin auf Touren kommen. Zucker jedoch sorgt für eine hohe Insulinausschüttung, was auf lange Sicht zu Übergewicht und Diabetes führen kann. Gesünder ist fleischlos deswegen nicht wirklich! Zudem wird Serotonin aus der Aminosäure Tryptophan gebildet, welche in Fisch, magerem Fleisch, Geflügel und Milchprodukten vorkommt. Wie man auch dem Artikel „Gute Laune kann man essen“ entnehmen kann.

Laut einer Forsa-Umfrage ernähren sich inzwischen acht Prozent aller Bundesbürger vegetarisch – das sind etwa sechs Millionen Menschen. 1983 waren es, so die GfK nur etwa sechs Prozent.

In den letzten zwanzig Jahren hat sich also die Zahl der Vegetarier mehr als verzehnfacht. Dafür sind vor allem BSE, aber auch die veränderte Wahrnehmung von Massentierhaltung, Tiertransporten und Fleischskandalen verantwortlich.

Wer rechnen kann ist klar im Vorteil: 8% von ca. 80 Mio. Bundesbürgern ergibt 6,4 Mio., 6% von 80 Mio. ergibt 4,8 Mio, wenn sich entwas verzehnfachen soll, dann muss man den Ausgangswert mal 10 nehmen, wenn sich etwas verdoppeln soll, dann mal 2. Um von 4,8 auf 6,4 zu kommen reichen aber schon 1,33 aus, die Zahl hat sich also nichtmal verdoppelt!
Fleischskandale beeinflussen das Konsumverhalten eher kurzfristig, sobald die Medien nicht mehr darüber berichten kaufen auch die Leute wieder Fleisch! Aus den Augen aus dem Sinn. 😉

Velami

Im obigen Bild ist eine Velami zu sehen, bestehd aus Tofu, Räucher-Tofu, Palmfett und anderen leckeren Inhaltsstoffen. Immerhin auch mit ca. 15 g Fett pro 100 g Velami. Es sieht nicht nur komisch aus, ich frage mich wozu Vegetarierer einen Fleischersatz brauchen, wenn ihnen Fleisch nicht schmeckt? Ich esse ja auch gern Gemüse, aber bitte in natürlicher Form.

Bildquelle: smilefood.de

Gratis Report

6 Kommentare zu 'Trendthema vegetarische Produkte'

Die Kommentare per RSS abonnieren


  1. am 18. Oktober 2007 um 1:18 pm Uhr

    Hallo Tobias,
    es geht den Vegetariern wohl nicht darum einen Ersatz fürs Fleisch zu bekommen, sondern eine Eiweißquelle zu haben. Es geht den Meisten ja auch nicht darum, dass sie kein Fleisch mögen, sondern es steht ja die Ideologie dahinter, dass ein Tier für den Fleischkonsum sterben musste.

  2. Tobias sagte,

    am 18. Oktober 2007 um 4:46 pm Uhr

    Hallo Susanne,
    als Eiweißquelle kann auch Milch, Käse und normaler Tofu dienen. Warum wird versucht eine Salami oder Bratwürste nachzuahmen? Wenn jemand vom Fleischgeschmack angewidert ist, finde ich das OK wenn er kein Fleisch isst, dann braucht er aber auch keine Velami. Leute die den Tieren wegen aufs Fleisch verzichten, sind für mich Träumer. Dann müssten sie genauso Eier, Milch und Käse weglassen, denn die Tierhaltung ist meist auch nicht human artgerecht. Zudem gehört es zu einem funktionierenden Ökosystem, wenn Lebewesen andere essen. Ein Löwe frisst sein Gnu ja auch ohne schlechtes Gewissen. Zudem sind z.B. Tomaten im Winter für alle Lebewesen schlecht, da unnötig CO2 für den Transport nach Deutschland verursacht wird! Da ess ich im Winter lieber ein Stück heimischen Speck.

  3. Julia Hess sagte,

    am 18. Oktober 2007 um 4:49 pm Uhr

    Hallo, ich kann mich Susanne nur anschließen. Ich bin auch seit Jahren Vegetarierin, und für mich sind solche Zutaten, wie sie im Fleischersatz verwendet werden, einfach eine Eiweißquelle. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich selbst weder Fleisch- noch Wurtsersatz bisher gegessen habe. Für mich ist ebenfalls vordergründig das Leiden und Sterben der Tiere.
    Davon abgesehen lässt sich sicher streiten, wer gesünder lebt oder auch nicht. Es existieren bekannterweise die unterschiedlichsten Studien dazu.
    Letztlich sollte man jedem selbst die Entscheidung dazu überlassen, wie er sich ernährt – und da wird es immer welche geben, die mit Fleisch und welche die ohne Fleisch glücklich und gesund leben …

  4. Tom sagte,

    am 29. Oktober 2007 um 2:59 am Uhr

    Hallo Tobias –

    ich stimme dir völlig zu. Tofu oder ähnliches als Eiweißquelle zu essen, ist ja ganz o.k., aber wozu brauche ich Tofu-Hackfleisch, Tofu-Hamburger, Tofu-Schnitzel, Tofu-Frischwurst, vor allem wenn das Zeug „schmeckt wie das Original“…..?
    Das muss mir mal wirklich einer erklären.

    Gruß
    Tom

  5. Carla sagte,

    am 30. November 2007 um 2:57 pm Uhr

    Hallo Tom,

    ich bin seit 6 Jahren Vegetarierin aus ethischen Gründen.

    Das es Fleischalternativen gibt, finde ich super – denn Fleisch an sich hat mir immer geschmeckt, ich habe früher auch sehr gerne Bolognese oder Schnitzel gegessen. Jetzt kann ich es immer noch, dank dieser Tofu Alternativen.

    Susanne, guter Tipp war auch smilefood.de dort gibt es Produkte die ich noch gar nicht kannte, gab es die auch auf der Anuga?

    Grüsse Carla

  6. steffi sagte,

    am 05. April 2008 um 11:12 pm Uhr

    ich bin auch seit 2 jahren veggie und muss sagen das ich absolut nicht finde das „ersatzfleisch“ genauso schmeckt wie echtes.
    ich persönlich versuche auch gar nicht mehr einen ersatz zu finden,
    ich esse einfach nur die veg.beilagen 😀