Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Schlank mit der Hollywood-Diät

Abgelegt unter Abnehmen & Diät by Tobias am 12. September 2011

Hollywood-DiätDie Suche nach der richtigen Diät beschäftigt nicht nur viele Menschen, die gerne ein paar Pfunde verlieren würden, sondern eine ganze Industrie. Neben vermeintlichen Wundermitteln wie Diät-Pillen existieren unzählige Arten von Diät, die sich teils stark überschneiden, teils aber auch sehr unterschiedlich sind. Im Laufe der Zeit haben sich einige Diäten besonders hervorgetan, wie zum Beispiel die Hollywood-Diät. Die Bekanntheit dieser Diät kam zunächst natürlich durch den prominenten Namen dieser Fastenmethode zustande; bei genauerer Betrachtung zeigt sich allerdings, dass die Hollywood-Diät tatsächlich ihre Daseinsberechtigung hat.

Das Hollywood-Prinzip: Schön sein, und zwar möglichst schnell

Dem Namen entsprechend, wurde die Hollywood-Diät in der westamerikanischen Filmszene geboren. Hintergrund der Diät war der Gedanke, die Darstellerinnen in möglichst kurzer Zeit auf Wunschgewicht zu bringen. Obwohl die Erfindung des Prinzips bis in die Zwanziger Jahre zurückreicht, wird es auch heute noch konsequent angewandt, und zwar in vielen Teilen der Welt, was unter anderem auch an der leicht verständlichen Philosophie liegt. Diese gibt nämlich vor, weitestgehend auf Kohlenhydrate zu verzichten, die ja bekanntlich für einen Großteil der Pfunde verantwortlich sind. Bis zu diesem Punkt ähnelt die Hollywood-Diät also anderen bekannten Vertretern aus dem Low Carb-Bereich. Der wohl größte Unterschied ist allerdings, dass die erlaubte eiweißhaltige Nahrung bei der Hollywood-Diät vornehmlich aus exklusiven Produkten wie Shrimps, Garnelen und Hummer besteht. Ergänzend dazu sollen exotische Früchte gegessen werden, die zusätzlich als Fatburner arbeiten. Alleine durch den Verzehr dieser Lebensmittel soll damit eine Grenze von etwa 1.000 Kalorien pro Tag nicht überschritten werden, sodass sich schon nach kurzer Zeit erste Erfolge einstellen. Der wahre Charakter der Hollywood-Diät kann also als Fasten mit Stil bezeichnet werden. Wie bei allen Diäten gilt auch hier, dass nur ein eiserner Wille es überhaupt ermöglicht, die Diät erfolgreich zu gestalten – gerade dann, wenn der Hunger wieder einmal Oberhand zu gewinnen scheint.

Die Nachteile – und wie man ihnen vorbeugen kann

Abgesehen von den höheren Einkaufspreisen von Produkten wie Hummer und Languste ist die Hollywood-Diät eine reinrassige Low Carb-Diät, deren Vor- und Nachteile inzwischen oft diskutiert wurden. Fakt ist, dass die in diesem Fall verbotenen Kohlenhydrate eigentlich als Energielieferant fungieren, so dass die körperliche Leistung beim Low Carb bald stark nachlässt. Wo die Energie nachlässt, legt dafür der Cholesterinspiegel zu, da die eiweißhaltige Ernährung wohl kaum als ausgeglichen bezeichnet werden kann. Im Fazit gilt daher, dass die Hollywood-Diät tatsächlich schnell zum Gewichtsverlust führen kann, in ihrer Gesamtheit aber nicht als perfekte Diät gelten kann, denn dieser Titel ist bekanntlich schon an ein anderes Prinzip vergeben, das auf den Namen Sport und Bewegung hört.

Bildquelle: Sörn / flickr.com

Gratis Report

Ein Kommentar zu 'Schlank mit der Hollywood-Diät'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Babsi sagte,

    am 14. September 2011 um 3:10 pm Uhr

    Danke für diese schöne Zusammenstellung! Ich habe in den letzten zwei Monaten 3 Kilo abgenommen. Ich weiss, das hört sich vielleicht nicht sonderlich viel an, aber für mich ist es schon ein großer Erfolg 🙂 Lg!