Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Yokebe-Diät: Erfahrungen mit der lactosefreien Aktivkost

Abgelegt unter Abnehmen & Diät by Tobias am 02. Februar 2012

Der Frühling ist meist die Zeit, wo viele Leute darüber nachdenken, das eine oder andere Kilo wieder abzunehmen, um gut in Badebekleidung auszusehen. Viele wissen zwar, dass Sport in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung schnell die Pfunde purzeln lässt, doch gerade beim Bereich der Ernährung beginnen für viele die Probleme. Sie wollen sich zwar gesund ernähren, eine schlagartige Umstellung gelingt aber nur den wenigsten. Abhilfe kann hier die Yokebe-Diät schaffen, denn mit den lactosefreien Shakes kann man eine ganze Mahlzeit ersetzen und spart somit jede Menge Kalorien ein.

Nur durch die Reduktion von Kalorien beginnt der Körper seine eigenen Fettreserven anzugreifen und die Yokebe-Shakes, die weniger Kalorien als eine Avocado besitzen, unterstützen aktiv beim Abnehmen. Die Yokebe-Aktivkost fördert auch das Bewusstsein für eine gesunde Ernährung wieder und beinhaltet zahlreiche wichtige Vitamine, die der Körper braucht. Die Yokebe-Diät ist in vier Phasen aufgeteilt, die die Konsumenten zum Wunschgewicht bringt. In der Konzentrationsphase, die eine Woche dauert, ist es notwendig alle Mahlzeiten durch die Shakes zu ersetzten, damit sich der Körper auf das Abnehmprogramm einstellen kann, und lediglich Gemüsebrühe ist zwischendurch erlaubt. Von Woche zwei bis fünf ist die sogenannte Lernphase, wo man die Mahlzeit zu Mittag wieder normal einnehmen kann. Allerdings sollte man hier gesunde Gerichte vorziehen.

In der Vertiefungsphase von Woche sechs bis zehn trinkt man lediglich nur noch am Abend einen der Shakes und frühstückt bzw. isst zu Mittag normale Mahlzeiten. In allen Phasen ist für den kleinen Hunger zwischendurch eine kalorienarme Gemüsebrühe erlaubt. Ziel ist es, dass man eine Ernährungsumstellung durchführt, wobei die Shakes unterstützen und ab Woche zehn sollte sich in der Kontinuitätsphase die gesunde Ernährung gefestigt haben und man nimmt nur noch bei Bedarf einen Shake zu sich.

Ähnlich der Yokebe-Diät ist die Almased-Vitalkost, die ebenfalls in Form von Shakes erhältlich ist. Die Almased-Diät zielt vor allem auf eine Optimierung des Stoffwechsels ab, wodurch sich die Fettverbrennung erhöht. Die Shakes bestehen aus hochwertigen Produkten, wie etwa Joghurt oder Honig, und sorgen für ein anhaltendes Sättigungsgefühl, so dass man keinen Hunger fürchten muss. Entscheidend dabei ist, dass hier das Fett verbrannt wird und nicht die Muskeln angegriffen werden, wie es etwa bei zahlreichen Billig-Shakes der Fall ist. Die Diät mit Almased verläuft in ähnlichen Phasen wie bei Yokebe, wo nach und nach die Shakes mit gesunden Mahlzeiten ersetzt werden. Ein guter Vergleich zwischen Yokebe und Almased findet sich hier. Gerade in der Anfangsphase stellen sich schnell Erfolge ein und die Pfunde purzeln rasch, was die Konsumenten auch dazu motiviert, weiterzumachen. Sollte man sich für einen Kauf entscheiden, lohnt es sich, bei einem Preisvergleichsportal die aktuellen Preise zu prüfen, denn je nach Shop und Packungsgröße kann man kräftig sparen.

Gratis Report

Die Kommentare sind geschlossen.