Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Whey Protein: Muskelaufbau mit Molkenproteinen

Abgelegt unter Muskelaufbau by Tobias am 14. Juni 2013

Whey Protein wird aus Molke hergestellt. Molke wiederum ist ein Produkt, das bei der Herstellung von Käse entsteht. Um ein möglichst reines Protein zu gewinnen, wird der Milchzuckergehalt bei der Verarbeitung reduziert. Ergebnis ist ein Eiweiß, das häufig zur Nahrungsergänzung genutzt wird.

Anwendung

Whey Protein wird hauptsächlich in Pulverform vertrieben und sollte mit Milch oder Wasser gemischt werden. Es gibt viele Geschmacksrichtungen. Sportler nehmen einen Shake vor und nach dem Training – Whey Protein wird aber auch bei Nicht-Sportlern zur Diätunterstützung herangezogen.

Vorteile

Die Einnahme von Whey Protein beeinflusst den Muskelaufbau auf positive Weise. Gerade nach einer anstrengenden Trainingseinheit hilft ein Protein-Shake allen voran bei der Regeneration der Knochen sowie des gesamten Körpers und trägt zur Herausbildung der Muskeln sowie Erneuerung der Zellen bei. Essentielle Vitalstoffe wie beispielsweise Eisen werden schneller transportiert und verwertet. Whey Proteine fungieren ebenfalls als Antikörper und helfen, Infektionen und Krankheiten vorzubeugen. Durch die Bereitstellung von mehr Energie wird die Fettverbrennung aktiv angekurbelt. Im Zuge einer Diät hilft Whey Protein bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels sowie Erlangung eines gesunden Körpers.

Nachteile

Whey Protein sollte morgens und direkt nach dem Training zu sich genommen werden, da der Körper dann am aufnahmefähigsten ist. Neben der Einnahmezeit ist die optimale Dosierung ein weiterer wichtiger Punkt, weil sie stark vom etwaigen Trainingsziel abhängig ist. Nicht-Sportler, die Whey Protein zur Nahrungsergänzung und Diätunterstützung nutzen, sollten in der Regel weniger Eiweiß zu sich nehmen als Leistungssportler. Bei falscher Dosierung kommt es häufig zu einer Gewichtszunahme statt -abnahme. Für Personen mit Laktoseintoleranz gibt es nun die Möglichkeit, auf laktosefreie Whey Proteine umzusteigen, so dass dieser Nachteil hinfällig ist.

Fazit

Generell stufen Ernährungswissenschaftlicher Whey Protein nicht nur als gesundheitlich unbedenklich ein, sondern bestätigen im Gegenzug sogar dessen positive Wirkung bezüglich Muskelstärkung, Zellerneuerung, Antikörperbildung sowie Abwehr diverser Krankheiten. Die bewusste und überlegte Zunahme von Whey Protein in Verbindung mit einer sonst ebenfalls ausgewogenen Ernährung führen mit Hilfe eines ausbalancierten Trainings zu einem optimalen Ergebnis hinsichtlich Gewicht, Wohlbefinden und Gesundheit.

Bildquelle: Dot Com / aboutpixel.de

Gratis Report

Die Kommentare sind geschlossen.