Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Erfahrungen mit dem Fettverbrennungsofen

Abgelegt unter Abnehmen & Diät by Tobias am 14. November 2011

FettverbrennungsofenAuf dem Privatsender Sat.1 wurde im März 2010 ein Abnehmtest durchgeführt. Für zwei Wochen traten drei Frauen mit unterschiedlichen Abnehmkonzepten gegeneinander an. Es wurden getestet: ein pflanzliches Abnehmprodukt in Form von Kapseln, die „Max-Planck-Diät“ und das im Internet erhältliche Programm „Fettverbrennungsofen“. Am Ende der 14-tägigen Teststudie ging das Abnehmkonzept Fettverbrennungsofen als Sieger hervor. Ist endlich ein brauchbares Konzept auf dem Markt, dass Millionen von Abnehmwilligen erfolgreich zu ihren Traumkörpern führen kann? Dieser Test kann natürlich kein wissenschaftlich fundiertes Ergebnis liefern. Schon gar nicht unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit. Aber vielleicht steckt trotzdem mehr dahinter?

Das im Internet kostenpflichtig zu erhaltende E-Book Fettverbrennungsofen ist ein neues Konzept und enthält auch wertvolle Tipps, die beim Abnehmen helfen. Für jeden, der sich mit dieser Materie beschäftigen will, wird dieses E-Book und das enthaltende Programm einige wissenswerten Dinge enthüllen. Für diejenigen, die unerfahren auf diesem Gebiet sind oder nur über gehörtes Halbwissen verfügen, ist es eine große Hilfe, sich intensiver mit dem „geheimen Wissen des erfolgreichen Abnehmens“ zu beschäftigen. Das E-Book zeichnet sich durch seinen ganzheitlichen Ansatz aus. Inhaltliche Schwerpunkte bilden Trainingslehre, Ernährung und Erholung. Seit Verkaufsbeginn wurden nach Angaben des Verfassers über 70.000 Auflagen heruntergeladen.

Was ist eigentlich mit dem Fettverbrennungsofen gemeint?

Die Fettverbrennung findet in den Mitochondrien statt, die sich in der Muskulatur des Menschen befinden. Sie sind für die Energiebereitstellung verantwortlich. Und deswegen bezeichnet man die Muskulatur des Menschen, mit seinen über 500 Einzelmuskeln, als Fettverbrennungsofen. Mit Recht! Ein Kilogramm Muskeleiweiß verbraucht zwischen 100 und 150 kcal pro Tag. Dafür, dass man nur da ist und faul auf dem Sofa liegt. Muss der Körper arbeiten, steigt auch der Verbrauch. Würden wir 2 kg Muskelmasse aufbauen, würde dies bedeuten, dass täglich mindestens 200 bis 300 kcal mehr verbraucht werden. Auf eine Woche hochgerechnet, ergibt das ein schönes Sümmchen von 1.400 bis 2.100 kcal Mehrverbrauch.

Fazit: Je höher der Muskelanteil an meinem Gesamtkörpergewicht ist, je höher ist der Energieverbrauch und je geringer der Körperfettanteil. Wer also an einem schlanken Körper arbeitet, kommt um das Krafttraining nicht herum. Allerdings ist zusätzlich auch Ausdauertraining sehr wichtig, denn diese Muskelgruppen sind für den Fettstoffwechsel sehr bedeutsam. Beim Krafttraining sollte es sich um kurze und intensiv gestaltete Trainingseinheiten handeln. Vorrangig Ganzkörperübungen, die viele Muskelgruppen gleichzeitig beanspruchen. Fettverbrennung im Training? Gleich Null! Aber, je intensiver und belastender das Krafttraining, umso höher der Nachbrenneffekt. Nach intensiven Trainingseinheiten bleibt die Stoffwechselrate für bis zu 48 Stunden um bis zu 20% erhöht. Und das zum Großteil über pure Fettverbrennung!

Und wer dann noch grundlegende Regeln bei der Ernährung beachtet, wird schnell seinem gewünschten Körperbild näher kommen. Und diese sind:

  • regelmäßige Mahlzeiten, um die Stoffwechselrate nicht absinken zu lassen
  • gesunde, komplexe Kohlenhydrate, Einfachzucker vermeiden
  • fettarmes Eiweiß
  • die richtigen Fette essen, ein- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • abends wenig bis keine Kohlenhydrate, damit über Nacht die Energieproduktion über die Verwertung von Körperfett erfolgt
  • weniger Salz für weniger gebundene Wassereinlagerung im Körper
  • regelmäßige „Fresstage“ einbauen, um bewusst einen Kalorienüberschuss zu produzieren, was wiederum für den Erhalt einer hohen Stoffwechselrate notwendig ist

Der letzte Punkt ist wichtig für unsere Psyche. Man kann sich nicht immer gesund ernähren. Es werden Tage gebraucht, in denen planmäßig aus dem gesunden Essensmuster ausgebrochen wird. Die täglichen Verlockungen sind viel zu groß! Ewige Entsagung torpediert einen langfristigen Erfolg! Und sind wir ehrlich! Wir brauchen auf unserem Weg zum Ziel kleine Belohnungen und Mogeleien. Es liegt in unserer eigenen Hand, den Fettverbrennungsofen anzuheizen. Und je mehr und besser er brennt, je höher unser Energieverbrauch ist, umso mehr macht das Leben Spaß und die Freude am eigenen Körper steigt.

Abnehmen ohne Hunger?

Benjamin Oltmann hat es geschafft, in 5 Monaten von 120 Kilo auf 90 Kilo zu kommen und hat ohne zu hungern 30 Kilo abgenommen:

Benni

Mach es wie Benni und hol Dir den neuen Ernährungsplan mit allen Abnehmtricks und über 100 Rezepten (auch für Vegetarier geeignet).

Abnehmen ohne Hunger

6 Kommentare zu 'Erfahrungen mit dem Fettverbrennungsofen'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Mark sagte,

    am 17. November 2011 um 3:51 pm Uhr

    Den Fettverbrennungsofen kann ich wirklich jedem nur empfehlen. Es hat sicher eine andere Ansatzweise als andere Programme, aber meiner Meinung nach, ist das die einzig richtige. Warum? Weil, wie schon im Text erläutert, Muskeln einfach mehr Kalorien verbrennen. Die meisten Diäten gehen davon aus, dass man in einer bestimmten Zeit Gewicht verliert, doch was genau geht denn verloren? Muskeln, Wasser und etwas Fett und am Ende wundert man sich über den Jojo-Effekt.


  2. am 21. November 2011 um 1:53 pm Uhr

    […] Erfahrungen mit dem Fettverbrennungsofen  (1) Mark […]


  3. am 24. November 2011 um 12:40 pm Uhr

    […] Erfahrungen mit dem Fettverbrennungsofen  (1) Mark […]


  4. am 24. Januar 2012 um 3:58 pm Uhr

    Hallo, ich beschäftige mich zur Zeit mit Diäten und muß sagen dass euer Beitrag zum Thema äußerst angenehm zu lesen ist.

    Doch bei aller Information hab ich noch eine Frage zum Thema und zwar folgende:

    Sollte ich bei einer Diät zwingend noch zusätzlich Sport betreiben oder reichts eventuell auch schon den Fettgehalt der Nahrung zu verringern ?

    Beste Grüße, Frank.

  5. beautyjunkies sagte,

    am 25. April 2012 um 2:43 am Uhr

    Das die Muskulatur als sog. „Fettverbrennungsöfen“ gilt ist schon lange bekannt. Der Gesamtumsatz an Kalorien wird durch mehr Muskelmasse automatisch gesteigert. Somit nimmt man dann auch im Ruhezustand ab.

  6. Timm sagte,

    am 05. November 2013 um 9:20 pm Uhr

    Ganz klar eines der sinnvolleren E-Books im Bereich Fitness und Fettabbau!