Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Heilfasten nach Buchinger – Heilsam oder unheilvoll?

Abgelegt unter Abnehmen & Diät by Tobias am 14. Januar 2011

Heilfasten nach dem Buchinger-PrinzipDas Heilfasten hat seinen Ursprung im Spirituell-Religiösen und wurde demnach nicht aus gesundheitlichen oder diätischen Gründen angewendet, sondern zur Reinigung von Seele und Geist. Durch den bewussten Verzicht auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel sollte sich der Fastende intensiver auf sein inneres Heil und sich so auf das Wesentliche konzentrieren können. Fasten, wie es im heutigen Sinne verstanden und praktiziert wird, wendet sich zunehmend von dieser spirituellen Seite ab und dient mehr der Gesundheit, dem körperlichen Wohlbefinden und der gezielten Gewichtsreduktion.

Dr. Otto Buchinger war ein bekannter Verfechter des modernen Heilfastens, der mit seiner Methode dieser Art des Fastens zur Popularität verholfen hat. Nachdem der 1878 in Darmstadt geborene Arzt an Rheuma erkrankt war, wurde er durch eine Heilfastenkur erfolgreich geheilt. Das veranlasste den damals 41-Jährigen sich genauer mit der Naturheilkunde und insbesondere dem Fasten zu beschäftigen. 1920 gründete der 1966 verstorbene Buchinger in Witzenhausen eine Fastenklinik, in der er seine Theorie des „Heilfastens und seine Hilfsmethoden“, wie auch der Titel seines wichtigsten literarischen Werkes lautet, erfolgreich vertrat und verbreitete.

Buchingers Ansatz – und erster Kritikpunkt von Gegnern des Heilfastens – ist die Entschlackung des Körpers durch Verzicht auf feste Nahrung. Erlaubt sind nur Wasser, Tees, Säfte und Gemüsebrühe. Die Gegner des Heilfastens und auch die Schulmediziner belegen aber, dass sich der Körper regelmäßig selber entschlackt reguliert und ein derartiger Verzicht auf Nahrung dafür nicht notwendig und sogar gefährlich sei. Begleitet wird die mehrwöchige Diät nach Buchinger durch Entspannungsübungen, ein bestimmtes Maß an Bewegung, Massagen und weiterführende Behandlungen. Das Buchinger-Heilfasten soll bei chronischen Erkrankungen wie Migräne, Störungen des Stoffwechselsystems, Allergien, Rheuma und Hautkrankheiten hilfreich sein.

Die größte Gefahr, die das Heilfasten in sich birgt, ist ihre Verbreitung als eine Methode zur schnellen Gewichtsreduktion. Das Heilfasten als Diät ist absolut ungeeignet und ohne ärztliche Aufsicht sogar lebensgefährlich. Für Herzkranke, Diabeteskranke, Kinder, ältere Personen und Schwangere ist das Heilfasten mit einer großen Gefahr für Gesundheit und Leben verbunden. Durch Heilfasten können lebenswichtige Muskelproteine abgebaut werden. Jährlich versterben viele Risikopatienten daran, dass durch das ungesunde Fasten die Herzmuskulatur angegriffen wird. Zuerst treten Herzrhythmusstörungen auf, die schließlich zum plötzlichen Herztod führen können.

Eine weitere Gefahr dieser Form der Diät ist der bekannte Jojo-Effekt. Nach Beendigung des Fastens ist der Grundumsatz des Körpers durch den Abbau der Muskelmasse stark reduziert worden und das ist der eigentliche Grund für den Gewichtsverlust. Sobald wieder zu den normalen Essgewohnheiten zurückgekehrt wird, ist das ursprüngliche Körpergewicht – und oft noch viel mehr – schnell wieder erreicht.

Eine plötzliche Umstellung von Fastenzeit auf normale Essgewohnheiten ist sowieso gefährlich. Der Körper muss sich vor allem beim Heilfasten über mehrere Wochen erst wieder an feste Nahrung gewöhnen. Umgekehrt darf auch nicht von heute auf morgen mit dem Fasten begonnen werden. Eine sinnvolle und gesunde Ernährungsumstellung basiert nicht auf radikalem Verzicht auf Nahrung, sondern auf einer ausgewogenen und vollwertigen Ernährung.

Abschließend kann gesagt werden, dass Heilfasten nur unter sehr strenger ärztlicher Aufsicht und im Rahmen weniger Tage gesundheitsfördernd sein kann. Übersäuerung, Knochen- und Bindegewebsabbau, Vitaminmangel und Mangelerscheinungen sind zusätzliche negative Auswirkungen, die durch Heilfasten hervorgerufen werden können.

Gratis Report

3 Kommentare zu 'Heilfasten nach Buchinger – Heilsam oder unheilvoll?'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. chsoel sagte,

    am 10. Februar 2011 um 6:24 pm Uhr

    Hallo,

    ich denke, dass beim Heilfasten nicht allein das abnehmen im Vordergrund stehen sollte! Entschlacken und reinigen des Körpers ist bei mir eher das Ziel. Und man muss umbedingt aufpassen, dass man nach dem fasten nicht mit einem JoJo Effekt kämpfen muss! Hier ist eine super Seite dazu:
    http://www.frohmut.com/CMS-Artikel/Redaktionelle-Artikel/Magen-und-Darm/Magen-und-Darmreinigung-Heilfasten.html

    LG
    chsoel

  2. Tobias sagte,

    am 10. Februar 2011 um 6:38 pm Uhr

    Nun, vielleicht kannst du mir erklären was „entschlacken“ bedeuten soll? Wie auch schon in dem Beitrag angedeutet, ist das Thema „Schlacke“ mehr als kritisch zu sehen, es gibt keine Schlacke im Körper, höchstens im Hochofen beim schmelzen von Eisenerz. Daher darf man sich ruhig auch die Frage nach dem Sinn vom Fasten stellen. Man fühlt sich vielleicht befreiter, aber nur weil der Körper in den Sparmodus gefahren wurde.


  3. am 22. Juni 2011 um 10:07 am Uhr

    […] Zeit auf die Nährstoffreserven und somit auch auf die Fettpolster zurück. Inwiefern das Fasten der Gesundheit dient, ist allerdings bis heute noch nicht eindeutig geklärt worden. Interessant […]