Kilogucker - Tipps und Tricks rund um Abnehmen, Ernährung und Fitness

Hunger- und Sättigungsgefühl ist der Schlüssel zum Abnehmen

Abgelegt unter Tipps & Tricks by Tobias am 29. Juli 2010

Viele Leute denken immer, dass der Schlüssel zum erfolgreichen Abnehmen allein über die Anzahl an Kalorien geht, die man pro Mahlzeit zu sich nimmt. Dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Dem Körper ist beim Essen grundsätzlich egal, ob nun eine Kartoffel mehr Kalorien hat als ein Schnitzel, deswegen kommt das Sättigungsgefühl nicht früher. Die Sättigung wird vom Magen gesteuert und reagiert in erster Linie auf mechanische Anreize. D.h. die Menge oder besser gesagt das Volumen der gegessenen Lebensmittel entscheidet über das Sättigungsgefühl.

An der TU München gab es hierzu einen Versuch, der im nachfolgenden Videobeitrag gezeigt wird:

Natürlich sollte man trotzdem auf die Kalorienzahl achten, jedoch ist diese nicht maßgebend für die Sättigung. Daher sollte man möglichst Lebenmittel mit viel Eiweiß und Volumen essen, also wenig Fett und wenig einfache Kohlenhydrate. Ein mageres Schnitzel ist daher ganz gut geeignet. Zudem kann man das Volumen auch mit Wasser steigern. Wer vor dem Essen ausreichend Wasser trinkt, sorgt für ein früheres Sättigungsgefühl.

Damit das Sättigungsgefühl möglichst lange anhält, sollte man seinem Körper auch genug „Arbeit“ zum Verdauen geben. Schlecht sind einfache Kohlenhydrate, diese sind schnell verdaut und steigern den Heisshunger. Besser sind Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydrate, wie sie in Vollkornprodukten und Gemüse vorkommen.

Gratis Report

6 Kommentare zu 'Hunger- und Sättigungsgefühl ist der Schlüssel zum Abnehmen'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Birte sagte,

    am 04. August 2010 um 4:23 pm Uhr

    Das Trinken von Wasser vor den Mahlzeiten hat wirklich viel bei mir bewirkt. Auf Fett habe ich völlig verzichtet und auch keine Süßigkeiten gegessen. Weiterhin habe ich viel Obst gegessen, denn zum Beispiel Erdbeeren haben kaum Kalorien und machen nach einer bestimmten Menge richtig satt.

  2. Sabine sagte,

    am 13. August 2010 um 4:17 pm Uhr

    Wir klären im Ratgeber auch immer wieder darüber auf, wie man sich Kalorien sparen kann. Am Besten, indem man Zucker und Fett spart. Zugesetzter Zucker findet sich in der Zutatenliste unter Bezeichnungen wie „Saccharose“, „Maltodextrin“ oder „Glucosesirup“. Dem Körper ist es egal, ob er Zucker in Form von Haushaltszucker, Honig, Birnendicksaft oder dem vermeintlich gesünderen Rohrzucker bekommt: In jeder Form liefern diese Lebensmittel leere Kalorien!


  3. am 11. Januar 2011 um 11:55 am Uhr

    […] Phenylalinin von Bedeutung. Phenylalinin wirkt ausgleichend auf die Stickstoff-Bilanz, zügelt den Appetit und verhindert den Abbau der Muskulatur. Arginin, Lyosin und Ornithin stimulieren das körpereigene […]


  4. am 29. Juni 2011 um 7:13 pm Uhr

    […] Bereiche, die bei beiden Geschlechtern verändert sind, sind das Sättigungsgefühl und das Belohnungszentrum. Zugegeben, dass man mit Schokolade das Belohnungszentrum im Gehirn […]


  5. am 05. Juli 2011 um 3:19 pm Uhr

    […] sollte man solch eine Aussage immer relativ sehen. Natürlich gibt es auch Menschen, bei denen das Hunger- und Sättigungsgefühl gestört ist und Menschen, die falsche Gelüste haben. Hier kann man sich natürlich nicht auf die […]


  6. am 29. August 2011 um 7:05 am Uhr

    […] Stress, Nervosität, Depressionen oder Müdigkeit zu einer dauerhaften Steigerung des Appetits führen. Manchmal sind es jedoch auch sogenannte Störherde, die Übergewicht begünstigen. Unter […]